Eine Pilgerreise zu den Spitzenweinen eines exzellenten Jahrgangs 2023. Gleich zwei Geburtstage werden dabei gefeiert: Alvaro Palacios wird 60, Descendientes de J Palacios wird 25 Jahre jung.

22. April 2024 News   Alvaro Palacios, Bierzo, Descendientes

Das Ding mit magischen Orten ist, dass man sie nicht einfach erreicht. Zwar muss in diesem Fall dafür nicht unbedingt gleich Gleis neundreiviertel am Londoner Bahnhof King’s Cross für den Hogwarts-Express genutzt werden. Doch um zu Álvaro Palacios und Ricardo Pérez Palacios und deren Weingut Descendientes de J. Palacios im Bierzo am Jakobsweg zu gelangen, fliegt man entweder nach Madrid und fährt dann über vier Stunden ins Dorf Corullón weiter. Oder es geht für diese Pilgerreise via Madrid passenderweise nach Santiago de Compostela, denn unstrittig ist sie das bei Álvaro Palacios, einer der bedeutendsten Winzerpersönlichkeiten Spaniens. Von diesem galicischen Wallfahrtsort dauert die Fahrt in die nordwestspanische Weinbauregion mit ihren rund 4.000 Hektar Rebfläche immer noch zwei Stunden.

Und dann steht man an einem dieser magischen Orte, für den sich weite Wege lohnen. Das Weingut Descendientes de J. Palacios hat Ricardo Pérez Palacios initiiert und mit seinem Onkel Álvaro Palacios 1999 aus der Taufe gehoben. Den Namen „die Nachfahren von J. Palacios“ wählten sie zu Ehren Álvaros verstorbenem Vater José. 2017 setzte Stararchitekt Rafael Moneo, geehrt mit dem Pritzker-Preis 1996, eine imposante Kellerei in die Berge; tief in den Stein geschlagen, liegen 60 Prozent „unter Tage“ und oberhalb thront sie gleich einer imposanten Wein-Kathedrale hoch oben, mit einem atemberaubenden Blick über das ganze Tal. Rundherum verteilen sich 35 Hektar Rebfläche auf 250 kleine Parzellen in steilen Terrassen in der hügeligen, geradezu montanen Umgebung. Biodynamisch bewirtschaftet und teils so steil, dass hier fünf Maultiere und ein Pferd ihren berittenen Dienst erfüllen.

Das Weingut thront hoch oben über Corullón, rechts davon die Monopol-Lage Moncerbal

Ein familiärer Empfang: Tochter Lola, Neffe Ricardo, Alvaro Palacios und seine Frau Cristina

In der Monopol-Lage Las Lamas sind Tische aufgebaut. Zum „Las Lamas“ 2015 zelebriert ein nationaler Meister des Schinkenschneidens seine Kunst mit hauchdünnen, zarten Scheiben vom großen Eichel-Schinken „Arcano“ des Spitzenproduzenden Maldonado. Vor 25 Jahren begann diese Bierzo-Pionierleistung mit der Rekultivierung längst vergessener, historischer Rebanlagen.